Wundheilung mit Kamillan unterstützen
Zurück zur Übersicht

Wundheilung mit Kamillan unterstützen

Wundheilung mit Kamillan unterstützen

Kleinere und größere Verletzungen der Haut passieren immer wieder im Alltag. Schnitte, Schürfwunden oder Verbrennungen, sie alle sind schmerzhaft und lästig. Doch selbst kleine Wunden brauchen manchmal ewig, um abzuheilen. Mit ein wenig Hintergrundwissen lässt sich die Wundheilung allerdings deutlich beschleunigen, sowie einem bewährten Hausmittel: Kamillan Pharma Wernigerode. Die Kombination der Extrakte der Echten Kamille und Schafgarbe wirken entzündungshemmend, blutstillend und fördern die Wundheilung.

Das erschwert die Wundheilung

Für eine schnellere und vor allem gesündere Heilung ist es ebenfalls wichtig zu wissen, welche Umstände dazu beitragen können, den Prozess hinauszuzögern.

  • Trockene Wundheilung ist gleich mehrfach uneffektiv: Die Zellen teilen sich langsamer, wenn sie trocken gehalten werden, und zugleich bilden sich Narben deutlicher aus. Nicht zuletzt steigt das Risiko, dass die Wunde mit Keimen infiziert wird und sich entzündet.
  • Gedehnte und gespannte Wundränder ziehen den Heilungsprozess in die Länge und bilden größere Narben aus.
  • Eine unzureichende oder sogar Mangelernährung kann einen großen Einfluss haben. Um Schäden zu reparieren, braucht der Körper Kalorien und bestimmte Nährstoffe. Ein ausgewogener Speiseplan ist also wichtig, um für die Heilung notwendige Energie und Baustoffe bereitzustellen.
  • (Passiv-)Rauchen verringert die Durchblutung von Gewebe, was den Heilungsverlauf ausbremst.

So lässt sich die Wundheilung unterstützen

Damit eine Verletzung schneller und ohne Schwierigkeiten abheilen kann, braucht es nicht viel. Wichtig ist vor allem die richtige Erstversorgung, um eine Entzündung gar nicht erst entstehen zu lassen.  

  • Nach der Verletzung muss die Wunde gründlich versorgt, also gereinigt, desinfiziert und verbunden werden. Für die Reinigung genügt klares Trinkwasser, dem für eine zusätzliche schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung Kamillan zugesetzt werden kann.
  • Beim Verbinden sollte darauf geachtet werden, die Wunde feucht zu halten und die Wundränder zusammenzulegen. Hautzellen können sich in feuchter Umgebung schneller teilen und so eine Verletzung schneller schließen. Hält man die Wunde möglichst klein, muss weniger neues Gewebe gebildet werden und die Narbenbildung fällt weniger deutlich aus.  
  • Während der Heilung kann man die betroffene Stelle mehrmals täglich mit einem in einer Kamillan-Lösung getränkten Wundumschlag behandeln. Dazu mischt man einfach 15 ml Kamillan in einen Liter warmes Wasser, tränkt ein sauberes Tuch darin und legt dieses für zehn Minuten auf die Verletzung. So wirken die entzündungshemmenden Stoffe einer Infektion entgegen, während die Wundheilung angeregt wird.
  • Um Spannung und Belastung zu vermeiden hilft es, die Wunde ruhigzustellen und die betroffenen Körperteile hochzulegen, damit die Wundränder nicht aufreißen können und schneller wieder zusammenwachsen.