Kamillan gibt Tipps für die richtige Mundhygiene
Zurück zur Übersicht

So geht Mundhygiene richtig

Kamillan gibt Tipps für die richtige Mundhygiene

Obwohl Beschwerden im Mundraum sehr unangenehm sein können, behandeln viele ihre Mundhygiene recht stiefmütterlich, bis es zu ersthaften Folgen kommt. Es kann sowohl schmerzhaft und langwierig werden, eine Zahnfleischentzündung oder gar Parodontitis wieder loszuwerden. Besser ist, durch die richtige Mundhygiene möglichen Beschwerden vorzubeugen. Beachtet man die Grundlagen, ist das auch gar nicht schwer:

Warum ist Mundhygiene wichtig?

Pflegen wir unseren Mundraum nicht richtig, entwickeln sich leicht Entzündungen. Bakterien setzen sich an den Zahnhälsen, den Zahnzwischenräumen oder in kleinen Wunden fest. Oft schmerzen diese nicht, sondern bluten beim Zähneputzen. Trotzdem sind sie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: Unbehandelt kann aus einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) eine Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) entstehen – was schlimmstenfalls zu Zahnausfall führen kann.

Entfernt man die Bakterien nicht aus dem Mund, greifen sie auch den Zahnschmelz an, bis dieser brüchig wird und das empfindliche Zahnmark offenliegt: Karies. Das tut weh und kann ebenfalls zum Verlust von Zähnen führen, wenn der Zahnarzt nicht eingreift. Am besten lässt man es durch eine gründliche Mundhygiene gar nicht so weit kommen.

Grundlagen der Mundhygiene

Für einen gesunden Mund reicht es nicht, zwei- oder sogar nur einmal am Tag die Zähne zu putzen. Morgens und abends die Bürste schwingen ist das Minimum. Im besten Fall putzen wir nach jeder Mahlzeit die Zähne. Dabei sollte einerseits nicht zu viel Druck auf Zähne und Zahnfleisch ausgeübt werden. Andererseits helfen leicht kreisende Bewegungen.

Die Zahnzwischenräume bekommen oftmals nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. In den Lücken zwischen den Zähnen sammeln sich im Laufe des Tages Essensreste an, die für Bakterien ein gefundenes Fressen darstellen. Die tägliche Verwendung von Zahnseide oder speziellen Zahnzwischenraumbürstchen gehört deshalb zu den Grundlagen guter Mundhygiene, um Bakterien zu entfernen und keine Nahrungsgrundlage zu bieten. Je nachdem, ob das Zahnfleisch etwas gereizt ist, kann es manchmal zu Schmerzen nach der Mundhygiene kommen.

Verbesserung der Mundhygiene

Für die tägliche Mundpflege daheim ist eine Mundspülung eine sinnvolle Ergänzung. Gut geeignet ist eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Kombination aus Kamille und Schafgarbe hilft bei akuten Schmerzen und kleinen Wunden. Durch ihre antibakterielle Wirkung beugt sie Zahnfleischentzündungen im täglichen Gebrauch vor. Solche Spülungen kann man selbst herstellen, zum Beispiel mit dem Arzneimittel Pharma Wernigerode Kamillan. Einfach aus Kamillan und Wasser eine Gurgellösung anmischen. Nach der Anwendung sollte man nicht mit Wasser nachspülen, damit die Wirkstoffe im Mund verbleiben.